Seit dem Turnier 1998 in Frankreich, als es die Generation um Toni Polster und Andreas Herzog aber nicht über die Vorrunde hinaus schaffte, ist es der österreichischen Nationalmannschaft nicht mehr gelungen, sich für eine Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Immerhin aber war Team Austria bei den jüngsten beiden Europameisterschaften 2016 und 2021 dabei. 2021 hatte die ÖFB-Auswahl sogar den späteren Europameister Italien am Rande einer Niederlage, zog aber letztlich doch knapp in der Verlängerung den Kürzeren.

Bundesliga Talente Österreich
Foto: Jean Catuffe/DPPI/LiveMedia / Alamy

Bei der EURO im Jahre 2024 in Deutschland will Österreich natürlich unbedingt wieder mitmischen und es auch zur WM 2026 in den USA, Mexiko und Kanada schaffen, wo erstmals 48 statt der seit 1998 üblichen 32 Nationen starten werden. Voraussetzung dafür, um eine erfolgreiche Nationalmannschaft stellen zu können, sind natürlich Fußball Talente für die Zukunft. Die größten Fußballtalente stammen zwar in der Regel nicht aus Österreich, doch auch die Alpenrepublik hat in den vergangenen Jahren eine Reihe vielversprechender Fußball Youngstars hervorgebracht, die freilich meist schnell das Land verlassen haben, um sich in größeren Ligen zu beweisen. Sadio Mane, Naby Keita oder Erling Haaland sind in diesem Zusammenhang nur drei Beispiele.

Auch im Sommer 2022 haben einige Bundesliga Talente 2022/2023 Österreich den Rücken gekehrt. Yusuf Demir, der vielleicht beste Nachwuchsspieler Österreich der jüngeren Vergangenheit und nicht grundlos beim renommierten Nxgn Award auf Platz 13 gelandet, schloss sich Galatasaray Istanbul an und hofft nun in der Süper Lig auf den Durchbruch. Rasmus Höjlund (Atalanta Bergamo) und Emanuel Aiwu (US Cremonese) sehen derweil in der italienischen Serie A den passenden nächsten Schritt. Red Bull Salzburg musste mit Brenden Aaronson, Rasmus Kristensen (beide Leeds United), Karim Adeyemi (Borussia Dortmund) und Mohamed Camara (AS Monaco) gleich vier noch junge Leistungsträger abgeben, kassierte dafür aber auch rund 90 Millionen Euro Ablöse.

Die besten Talente der Bundesliga

Die größten Wunderkinder im Fußball orientieren sich immer schneller in Richtung der Top-Ligen, doch auch die Bundesliga hat wieder Upcoming Fußballspieler 2022/2023 zu bieten. Als der beste Youngster der Liga mit österreichischem Pass gilt Nicolas Seiwald, der im Salzburger Mittelfeld trotz seines jungen Alters eine prägende Figur darstellt, wobei seine Nebenleute in der Regel auch nicht viel älter sind.

Bleiben wir zunächst bei den für die österreichische A-Nationalmannschaft spielberechtigten Talenten, sollte man als größte Bundesliga Talente Fifa die Salzburger Offensivkräfte Dijon Kameri und Junior Adamu sowie die Mittelfeldspieler Matthias Braunöder (Austria Wien) und Alexander Prass (Sturm Graz) im Blick haben, ebenso Prass‘ Teamkollegen aus der Innenverteidigung, David Affengruber. Geht es um Torwart Talente, ist zuvorderst sicherlich Niklas Hedl von Rapid Wien zu nennen.

Unabhängig vom Pass war Benjamin Sesko bereits eines der größten Fifa 22 Talente überhaupt, wobei der Wechsel des Slowenen von Salzburg zu RB Leipzig für 2023 bereits fest vereinbart ist. Zumindest ein Jahr lang spielt Sesko aber noch mit dem von AS St. Etienne verpflichteten Lucas Gourna-Douath, dem Kroaten Luca Sucic, dem Schweizer Noah Okafor und dem Dänen Maurits Kjaergaard zusammen, die allesamt zu nennen sind, wenn es um die größten Talente der Bundesliga geht.

Generell könnte man an dieser Stelle praktisch den gesamten Salzburger Kader aufzählen. Talente sind aber natürlich nicht nur in der Mozartstadt zu finden. Auch William Böving und Emanuel Emegha, beides Neuzugänge von Sturm Graz, wird großes Potential bescheinigt. Ebenso dem neu zum Linzer ASK gestoßenen Kroaten Marin Ljubicic und dessen japanischem Mitspieler Keito Nakamura. Der Malier Amadou Dante und der Bosnier Jusuf Gazibegovic bilden derweil beim SK Sturm ein spannendes Außenverteidiger-Duo.

Österreichische Talente im Ausland

Junge Talente Fußball bleiben meist nicht allzu lange in Österreich, sondern suchen immer früher den Weg ins Ausland, teilweise noch im Junioren-Alter. Am häufigsten zieht es Newcomer Bundesliga nach Deutschland, sicherlich teilweise auch wegen des Sprachvorteils gegenüber Italien oder Frankreich. Mit Christoph Baumgartner (TSG 1899 Hoffenheim), Patrick Wimmer (VfL Wolfsburg), Romano Schmid (Werder Bremen), Marlon Mustapha (1. FSV Mainz 05) und Leo Greiml (FC Schalke 04) stehen vier große Austria-Talente in der deutschen Bundesliga unter Vertrag, weitere mit David Nemeth (FC St. Pauli) und Christoph Klarer (Fortuna Düsseldorf) in der 2. Bundesliga.

Neben den schon erwähnten Demir und Aiwu sind zu den auch als Fifa 23 Talente bekannten, jungen Österreichern im Ausland auch noch Flavius Daniliuc (US Salernitana) und Muhammed Cham (Clermont Foot) zu zählen. Gescheiterte Talente Fußball gibt es freilich leider auch. So etwa konnte Matthäus Taferner in jungen Jahren bei Dynamo Dresden nicht Fuß fassen, spielt dafür aber inzwischen beim Wolfsberger AC eine gute Rolle.

FAQ zu den Bundesliga Talenten 2022/23

Wer ist aktuell das größte Talent in der Admiral Bundesliga?

Vermutlich Benjamin Sesko, der bei Red Bull Salzburg mit etwas Verspätung in die Fußstapfen von Erling Haaland getreten ist und der über ähnliches Potential verfügt. Der Wechsel des slowenischen Nationalstürmers zu RB Leipzig im Sommer 2023 steht indes schon fest.

Welcher Klub vereint die meisten Top-Talente auf sich?

Diese Frage ist ebenso schnell wie klar beantwortet: Red Bull Salzburg. Die Mozartstädter sind nicht nur die erste Anlaufstelle für die einheimischen Top-Talente, sondern genießen auch bei jungen Spielern aus dem Ausland den Ruf als exzellente Zwischenstation in die europäische Spitze.

Welches österreichische Talent wagt als nächstes den Schritt ins Ausland?

Mutmaßlich Nicolas Seiwald, der als österreichischer A-Nationalspieler über kurz oder lang in einer der Top-Ligen auftauchen dürfte.